GfBS Gesellschaft für Biologische Systematik

Sprecher und Mitwirkende der AG Junge Systematiker (JuSys) in der GfBS

Benedikt Wiggering. Foto: privat

Sprecher der AG Junge Systematiker (JuSys)

Benedikt Wiggering

Benedikt Wiggering studierte Biologische Diversität und Ökologie (B.Sc.) an der Georg-August-Universität Göttingen und Organismische Biologie und Evolution (M.Sc.) an der Humboldt-Universität zu Berlin. Seine Masterarbeit verfasste er über die Evolutionssystematik der Planaxidae (eine marine Gastropoden Familie) mit Schwerpunkt auf taxonomische Revision, Biogeographie und Reproduktionsbiologie der Gruppe. Gegenwärtig arbeitet er an einer Doktorarbeit über die Reproduktionsbiologie und Biogeographie von Stenomelania (Gastropoda) am Centrum für Naturkunde (CeNak) in Hamburg, wo er als wissenschaftlicher Mitarbeiter angestellt ist. Benedikt Wiggerings Hauptinteressen sind die Mechanismen der Artbildung und Evolution in einem biogeographischen Kontext, wobei Schnecken als Modellorganismen dienen. Seit März 2018 Sprecher der AG JuSys in der GfBS.

Kontakt

Centrum für Naturkunde (CeNak) - Center of Natural History
Abt. Biodiversität der Tiere
Universität Hamburg - Zoologisches Museum
Martin-Luther-King-Platz 3
D-20146 Hamburg
Phone: +49 (0)40 42 838 8126
E-Mail: b.wiggeringposteo.de
Web: https://www.cenak.uni-hamburg.de/uebercenak/mitarbeiter/wiggering.html

Franziska Patzold. Foto: privat

Co-Sprecherin

Franziska Patzold

Franziska Patzold studierte Biologie an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg und schrieb ihre Masterarbeit über Resistenzgenetik bei Hordeum vulgare (Gerste) am Julius-Kühn-Institut – Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen. Sie identifizierte Resistenzen bei einer NAM-Population (nested association mapping) gegenüber Puccinia hordei (Zwergrost). Derzeit arbeitet sie an ihrer Promotion an den Senckenberg Naturhistorische Sammlungen Dresden, wo sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Museum für Tierkunde angestellt ist. Sie entwickelt eine Methodik zur Nutzung von Museumsmaterial für Next Generation Sequenzierung (NGS). Damit will sie die Phylogenie, Hybridisierung und Artbildung innerhalb des Hyles centralasiae Artenkomplex, unter zusätzlicher Nutzung phänotypischer Daten, aufklären. Franziska Patzolds Interessen in der Forschung gelten der Populationsgenomik und Phenomik, sowie deren Anwendung für praktische Fragestellungen. Seit Februar 2019 unterstützt sie die Jungen Stystematiker*innen (JuSys) als Co-Sprecherin.

Kontakt

Senckenberg Naturhistorische Sammlungen Dresden - Senckenberg Natural History Collections of Dresden
Abteilung Museum für Tierkunde - Molekulargenetisches Labor
Koenigsbruecker Landstr. 159
D-01109 Dresden
Tel. +49 (0)351 795841 4301
E-Mail: Franziska.Patzold * at senckenberg.de
Web: http://www.senckenberg.de/root/index.php?page_id=647&standort=true&sektionID=23&abteilungID=7&standortID=2&showPageID=5085

Fabian Deister. Foto: Liv Stephan

Co-Sprecher

Fabian Deister

Fabian Deister studierte Biologie (B.Sc, M.Sc) an der Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg. In seinem Masterstudium widmete er sich der Artbestimmung verschiedener Arthropoden mithilfe von DNA-Barcoding und Next Generation Sequencing. Seine Masterarbeit thematisierte molekulare Art-Bestimmung und -Abgrenzung mariner Zehnfußkrebse von Island (Molecular species delimitation of Icelandic decapods). Zur Promotion wechselte er nach München. Dort analysiert er mit molekularen Methoden die Taxonomie von Schwämmen. Sein Hauptinteresse gilt der Frage, was eine Art innerhalb der Schwämme genomisch definiert. Dazu sucht er neue Marker für die molekulare Taxonomie der Schwämme und verwendet unter anderem den als Modell-Organismus etablierten Schwamm, Tethya wilhelma (Porifera, Demospongiae). Seine Arbeit ist Teil des DFG Schwerpunktprogrammes SPP 1991 (Taxon-OMICS: Neue Herangehensweisen zur Entdeckung und Benennung von Arten und Biodiversität). Seit Februar 2019 ist er einer der beiden Co-Sprecher der AG JuSys in der GfBS.

Kontakt

Department für Geo- und Umweltwissenschaften Paläontologie & Geobiologie
Richard-Wagner-Str. 10
D-80333 München
Telefon: +49 (0) 89 2180 6566
Fax: +49 (0) 89 2180 6601
E-Mail: f.deisterpalmuc.org

Norbert Holstein. Foto: privat
Portrait von Norbert Holstein. Foto: privat

Facebook, Twitter (+Social Media)

Dr. Norbert Holstein

Norbert Holstein studied biology at the Universities of Potsdam and Mainz and received a doctor's degree at the LMU Munich. During his PhD, he focused on the taxonomy of the Cucurbitaceae genus Coccinia. Now, he is working on the taxonomy of Coryloideae (Betulaceae), Boraginaceae and Impatiens (Balsaminaceae), but he is also interested in molecular systematics and the history of Botany.

Kontakt

Dr. rer. nat. Norbert Holstein
Nees-Institut f. Biodiversität d. Pflanzen
Venusbergweg 22
53115 Bonn
Germany
Phone: +49-228-73-6530
E-Mail: holsteinuni-bonn.de
Web: https://www.nees.uni-bonn.de/staff/pages/Dr.%20Norbert%20Holstein

Habt Ihr Fragen?

Falls Ihr Fragen an alle Sprecher*innen der JuSys habt, schreibt uns an JuSysjusys.gfbs-home.de  

Alle an diese E-Mail eingehende Anfragen werden automatisch an alle oben genannten Personen weitergeleitet. Dankeschön!